Historie

Die Begeisterung für den Sport führte sie zusammen –

Verein für Vielseitigkeitsreiterei e.V. 

 

Im Februar 1989 wurde der „Verein zur Förderung des Vielseitigkeitssports“ gegründet, der dann in „Verein für Vielseitigkeitsreiter“ umbenannt wurde. Die Begeisterung an ihrem Sport führte fast 100 Mitglieder des Vereins aus ganz Niedersachsen in Langenhagen zusammen.

In jedem Jahr veranstaltet der Verein mindestens ein Vielseitigkeitsturnier. Die Dressur und die abschließenden Springen finden auf den von Wald umgebenen gepflegten Weiden von Günter Arnekker, dem 1. stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins, statt. Die Geländestrecken verlaufen rund um den Hof Münkel und den „Schwarzen Berg“ auf herrlich federndem Heideboden. Claus Münkel, Sohn des Münkel-Hofes, baut den harmonisch in die Landschaft passenden, abwechslungsreichen, fairen Geländeparcours. Schon viele Jahre vor Gründung des Vereins für Vielseitigkeitsreiterei wurden auf dem Hof Münkel und dem Gelände des „Schwarzen Berges“ Vielseitigkeitsprüfungen geritten. Veranstalter war damals der Verein Hubertus Langenhagen. Mehrere Vielseitigkeitsreiter hatten in der Privatanlage Münkel in Twenge ihre Pferde stehen und waren Mitglied im Verein Hubertus.

In Zusammenarbeit wurde schon 1977 eine größere Prüfung durchgeführt, eine Kurzmilitary der Klasse M. 1978 folgte eine Kurzmilitary der Klasse S, eine Sichtungsprüfung für die Weltmeisterschaften in Lexingtion. 1981 verhandelte der Reitverein Hubertus mit dem Rennverein auf der Neuen Bult, ob dieser seine stationäre Rennbahn für eine große Vielseitigkeitsprüfung zur Verfügung stellen würde. Nach deren Einwilligung fand in Langenhagen die erste lange Prüfung statt, die Niedersächsischen Meisterschaften der Vielseitigkeitsreiter.

Schwierige Situation

Von 1985 bis 1988 wurden große Vielseitigkeitsprüfungen der Klasse M unter dem Namen von Hubertus Langenhagen durchgeführt, Günter Arnekker und Claus Münkel hafteten aber mit ihrem gesamten Vermögen.
In dieser schwierigen Situation sprang der Freund von Günter Arnekker, Michael Spethmann, ebenfalls ein begeisterter Vielseitigkeitsreiter, als Sponsor ein. 1985 fand die erste MILFORD TROPHY statt. Seitdem ist Michael Spethmann eine der wichtigsten Stützen des Vereins und ein sehr beliebtes Mitglied. In seiner ruhigen, besonnenen, liebenswerten Art, steht er immer mit Rat und Tat zur Seite. Aus dieser Situation heraus, am 50. Geburtstag von Günter Arnekker, beschloss die Geburtstagsrunde der Vielseitigkeitsreiter, einen eigenen Verein zu gründen. Klaus Freiherr von Knigge wurde Vorsitzender, Günter Arnekker und Claus Münkel seine Stellvertreter, Hans-Erich Fischer Schatzmeister und Horst Müller Schriftführer. Fast alle Herren des Vorstandes sind einmal erfolgreich Military geritten.